ELS Universal English College (ELS Sydney) – Richtlinien für die Verschiebung , Aussetzungs- und Kündigung

Anträge von Kursteilnehmern auf Verschiebung des Kursbeginns oder Unterbrechung des Kurses nach Beginn

Derartigen Anträgen wird nur in dringenden familiären oder zwingenden Anlässen entsprochen (definiert als jene, die außerhalb des Willens des Kursteilnehmers liegen und die sich auf den Lernerfolg oder das Wohl auswirken). Hierzu zählen (aber nicht darauf beschränkt):

  • schwere Erkrankung/Verletzung, belegt mit einem ärztlichen Attest , dass der Student nicht am Unterricht teilnehmen kann
  • Verlust eines nahen Familienangehörigen
  • dringend erforderliche Rückreise auf Grund politischer Unruhen oder einer Naturkatastrophe im Heimatland des Kursteilnehmers
  • traumatische Erlebnisse,wie Zeuge oder Opfer eines schweren Unfalls oder Verbrechens
  • Unfähigkeit, am Kurs auf Grund eines nicht erteilten Visums teilzunehmen
  • Nichtverfügbarkeit von Flügen
  • Unfähigkeit des College, den Kurs zum ursprünglichen Termin durchzuführen
  • Unfähigkeit, den Kurs mit einem weiteren Lehrprogramm innerhalb eines annehmbaren Zeitrahmens zu verknüpfen

Ablauf

  • Anträge müssen schriftlich gestellt werden. Nach Beginn gestellte Anträge auf Aussetzung des Studiums müssen auf dem so genannten Course Suspension Application Form des College gestellt werden, das vom Student Services Supervisor oder von den für Anmeldungen zuständigen Mitarbeitern an der Rezeption auf Level 1 erhältlich ist.
  • Anträge sollten vor dem gewünschten Zeitraum der Aussetzung gestellt werden.
  • Falls Umstände verhindern, den Antrag vorher zu stellen, kann eine Aussetzung der Teilnahme nach alleinigem Ermessen des College nachträglich gewährt werden. In derartigen Fällen ist das Course Suspension Application Form innerhalb von sieben Tagen nach Aushändigung an den Antragsteller ausgefüllt an das College zurückzugeben .
  • Anträge auf Verschiebung oder Aussetzung von der Kursteilnahme werden innerhalb von zehn Arbeitstagen geprüft.
  • Antragsteller werden darauf hingewiesen, dass die von ihnen gewünschte Änderung ihrer Anmeldung sich auf den Status ihres Visums auswirken kann. Sie werden auf die DIAC-Website oder -Helpline oder die örtliche DIAC-Geschäftsstelle verwiesen, um sich beraten zu lassen.
  • Die endgültige Entscheidung über eine Bewertung und Genehmigung derartiger Anträge obliegt dem General Manager oder dem bevollmächtigten Vertreter.
  • Kursteilnehmer, die einen Antrag auf Verschiebung des Kursbeginns oder Aussetzung der Teilnahme stellen, haben keinen Zugang zum Beschwerde- und Berufungsverfahren des College .

Vom College veranlasste Verschiebungen, Aussetzungen, Kündigungen und Ausschlüsse vom Unterricht

Verschiebung eines Kurses

  • Das College kann eine Kursverschiebung mit der Begründung veranlassen, dass es einem Kursteilnehmer zum Zeitpunkt des ursprünglich vom Kursteilnehmer gewünschten Termins keinen geeigneten Unterricht anbieten kann.
  • Hilfsweise wäre der Student angesichts dieser Umstände gemäß Erstattungsregeln des College zu einer Erstattung berechtigt.

Ausschluss

  • Das College kann einen Ausschluss vom Unterricht aufgrund schlechten Benehmens eines Kursteilnehmer gemäß Verhaltenskodex und disziplinarrechtlichen Vorschriften des College veranlassen.
  • Kursteilnehmer, die länger als achtundzwanzig Tage ausgeschlossen wurden, sind nach DIAC zur Rückkehr in ihr Heimatland verpflichtet, es sei denn, besonders berücksichtigungswürdige Umstände hindern sie daran.
  • Bei Kursteilnehmern unter achtzehn Jahren können besondere Bedingungen mit der Zeit ihres Ausschlusses im Hinblick auf ihr Wohl und ihre Unterkunft verbunden sein.
  • Während der Zeit des Ausschlusses wird die Anwesenheit nicht aufgezeichnet.
  • Ein Ausschluss vom Kurs wird in PRISMS vermerkt.

Kündigung

Das College kann die Kündigung des Kurses eines Kursteilnehmers veranlassen

  • wegen schlechten Benehmens gemäß Verhaltenskodex und disziplinarrechtlichen Vorschriften des College.
  • weil der Kursteilnehmer kein Studentenvisum mehr hat
  • weil der Kursteilnehmer die Kursgebühren nicht bezahlt
  • weil ein Kursteilnehmer unter achtzehn Jahren sich nicht an vereinbarte Absprachen in Bezug auf sein Wohl und seine Unterkunft hält
  • Kündigungen werden in PRISMS aufgezeichnet.

Ausschluss vom Unterricht

  • Das College kann entscheiden, einen Kursteilnehmer vom Unterricht auszuschließen als Alternative zu einer formalen Suspendierung vom Sprachkurs,wegen schlechten Benehmens gemäß Verhaltenskodex und disziplinarrechtlicher Vorschriften des College
  • Die Anwesenheit kann.je nach den Umständen eines Vorfalles, während des Ausschlusses entweder aufgezeichnet werden oder nicht. Kursteilnehmern werden bei Beginn ihres Ausschlusses informiert.
  • Bei Kursteilnehmern unter achtzehn Jahren können besondere Bedingungen mit der Zeit ihres Ausschlusses im Hinblick auf ihr Wohl und ihre Unterkunft verbunden sein. Beispielsweise kann ihnen zur Auflage gemacht werden, in das College zu gehen und festgelegte Arbeiten zu erledigen, aber getrennt von ihrer Klasse.
  • Der Ausschluss vom Unterricht wird nicht in PRISMS aufgezeichnet.

Beschwerden und Einsprüche

  • Kursteilnehmer, gegen die vom College ein Ausschluss und eine Kündigungen verfügt wurde , wird mitgeteilt , dass Änderungen gegenüber ihrem Antrag sich auf den Status ihres Visums auswirken können. Für Ratschläge wird auf die DIAC-Website oder -Helpline oder die örtliche DIAC-Geschäftsstelle verwiesen.
  • Kursteilnehmer, gegen die vom College eine Suspendierung oder Kündigung ausgesprochen wurde, können das Beschwerde- und Berufungsverfahrens des College beanspruchen.
  • Der Kursteilnehmer kann innerhalb von zwanzig Tagen, ein Beschwerde- und Berufungsverfahren beantragen . Eine Mitteilung auf PRISMS erscheint möglicherweise erst, wenn der Ausgang des internen Berufungsverfahrens bekannt ist, es sei denn, es bestehen berücksichtigungswürdige Umstände im Hinblick auf das Wohl des Kursteilnehmers, wie .:
  • es besteht die Gefahr, dass der Kursteilnehmer eine Straftat verübt oder es wird in einer Strafsache gegen ihn ermittelt
  • das tatsächliche oder angedrohte Verhalten des Kursteilnehmers stellt für andere Kursteilnehmer eine Bedrohung dar
  • der Kursteilnehmer hat medizinische oder psychologische Probleme, die sich negativ auf sein Wohl auswirken können
  • der Kursteilnehmer ist nicht auffindbar
  • der Kursteilnehmer (falls er unter achtzehn ist) hält sich nicht an die getroffenen Absprachen in Bezug auf seine Fürsorge und Unterkunft